LaRouche warnt vor Cheneys Plänen, im Juni einen Angriff auf den Iran zu führen - LaRouches Aktionskomitee (LPAC) veröffentlichte am 24. Mai die folgende Presseerklärung:
Lyndon LaRouche trat am 24. Mai 2006 mit der Warnung an die Öffentlichkeit, eine verzweifelte Regierung Bush unter Vizepräsident Cheneys Leitung plane allen Ernstes einen präventiven militärischen Angriff gegen den Iran, irgendwann zwischen jetzt und Anfang Juli. Die Warnung beruht auf Berichten gutinformierter Militär- und Sicherheitsexperten aus den Vereinigten Staaten und Europa, welche auf das Zusammentreffen bestimmter Entwicklungen in diesem Zeitraum verweisen. mehr...
 
Hat der Iran wirklich eine Wahl?
Stefan Kornelius berichtet von einem Richtungswechsel in der amerikanischen Außenpolitik hinsichtlich der Haltung der USA gegenüber dem Iran. Die USA seien zur klassischen Diplomatie zurückgekehrt. Man darf bezweifeln, ob eine derartig naive Einschätzung der amerikanischen Politik angebracht ist. Noch nie in der amerikanischen Geschichte haben sich die USA von ihren auf einen langen Zeitraum hin geplanten Zielen abbringen lassen. Es ist doch dasselbe Procedere wie seinerzeit vor dem Irak-Krieg, nur vielleicht etwas geschickter. Man legt die Meßlatte für direkte Gespräche mit dem "Regime" in Teheran so hoch an, dass die iranische Regierung, will sie nicht ihr Gesicht verlieren, unmöglich zustimmen kann. Es ist schon erstaunlich, dass sich die deutschen Medien im Konflikt USA / Iran ausschließlich auf die sogenannte Bedrohung durch die (nicht existenten) Atomwaffen des Irans beschränken und die wirklichen Hintergründe, die Präsident Bush und seine Regierung bewegen, in keiner Weise angesprochen, ja überhaupt erwähnt werden. Wie es scheint, ist mit dem Regierungsantritt von Angela Merkel die Berichterstattung zum Thema USA in der Süddeutschen Zeitung merkwürdig unkritisch, lückenhaft und kaum noch investigativ geworden ist. mehr...
 
Vietnam und Irak: Das unerwünschte Wissen der CIA - von Gabriel Kolko
Entscheidungen über Krieg und Frieden beruhen häufig auf Projektionen: Wie real die behauptete Bedrohung war, erfährt die Öffentlichkeit immer erst hinterher. In Vietnam wie im Irak wurden die Informationen der Geheimdienste im Sinne vorgefasster Entscheidungen manipuliert. mehr...
 
Der Boden, das Sprungbrett der Banken - von Werner Müller
In China gab es eine Zeit, da war der Bodeneigentümer - und wenn es ein Literat war -gegenüber den Menschen, die einer Katastrophe ausgesetzt waren, z.B. einer Hungersnot, verantwortlich. Dass aus Besitz Pflichten erwachsen, entspricht heute noch ethischen Grundsätzen. mehr...
 
"Come Out of the White House with Your Hands Up!"
Der 11. September ist weiterhin Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. So glaubte die Hälfte der New Yorker Bevölkerung bereits Ende August 2004, dass die US-Führung von dem bevorstehenden Anschlag im voraus Kenntnis hatte und bewusst nicht reagierte. Die Feststellungen der offiziellen Kommission, die die Vorgänge zu untersuchen hatte, werden zum Teil stark angezweifelt. Inzwischen gibt es Stimmen, die den 11. 9. als einen von der US-Regierung verursachten vorsätzlichen Massenmord bezeichnen. Wir veröffentlichen hier einen Bericht, der auf die für den 2. bis 6. Juni in Chicago geplante Konferenz verweist, welche die Aufklärung der tatsächlichen Vorgänge zum Ziel hat. mehr...
 
Nein zur Kohäsionsmilliarde
 
Noch nie dagewesene Manipulation der Stimmbürger
 
EU-Angriff auf die kantonale Steuerhoheit - Die SVP kontert
 
sifa gegen Auslandsinterventionstruppe der Schweizer Armee - Auslandabenteuer statt Sicherheit für die Schweiz
 
Direkte Demokratie statt Waffen und Ausbeutung Von Doris Auerbach
 
Was uns offenbar noch bevorsteht: die Aufrüstung des Weltraums
 
Palästina in der Krise - Tel Aviv setzt die endgültige Annexion wesentlicher Teile der besetzten Gebiete auf die Tagesordnung. Das Ziel eines eigenständigen Palästinenserstaates ist derzeit wieder einmal in weite Ferne gerückt Von Knut Mellenthin
 
An das Bundeskanzleramt der BRD - Fußball-WM 2006: Ist mit Anschlägen zu rechnen ?
 
Bulgarien vor dem EU-Beitritt - Mafia und Korruption
 
Unsere «Direkte Demokratie» soll abgeschafft
 
Schreiben an Professor Kreis vom 8. 4. 2003
 
Will Minister Jung Völkermord begehen ?
 
Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus im Zwielicht. Realitätsferne und Doppelmoral - von Pfarrer Peter Ruch, Schwerzenbach ZH
 
USA billigten Pläne des Irans zum Bau von gewaltigen Atomanlagen
 
Geschichte einer Kapitulation - von e. Nationalrat Valentin J. Oehen, Köniz - Anmerkungen zum Vorschlag des Bundesrates, die Lex Koller aufzuheben.
 
Zur Lage im Iran - von Doris Auerbach
 
Warnungen
 
Sind wir ein Volk von orientierungslosen Hühnern?
 
"Bildungsraum Schweiz" - die Büchse der Pandora
 
Zentralisiertes Bildungswesen: Maulkorb für das Volk? Abstimmung vom 21. Mai. - von P. Aebersold, Zürich
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103