Gush Shalom,
Gush Shalom, der israelische Friedensblock, gab am 26. 7.. 2006 das folgende grosse Inserat in der in Jerusalem erscheinenden Zeitung Ha'aretz auf: mehr...
 
Uri Avnery - Fragen und Antworten: am 15. Tag des Libanonkrieges 26. 7. 06
Wer wird diesen Krieg gewinnen? Am 15. Tag des Krieges funktioniert die Hisbollah noch immer und kämpft weiter. Allein dies wird in die Geschichtsbücher der arabischen Völker als glänzender Sieg eingehen. Wenn ein Leichtgewichtler gegen einen Schwergewichtler kämpft und in der 15. Runde immer noch steht, so ist dies ein Sieg, egal wie das Ende aussieht. Kann die Hisbollah aus dem Grenzgebiet vertrieben werden? Die Frage beruht auf einem Missverständnis über das Wesen der Hisbollah. Nicht zufällig wird die Organisation Hisb-Allah ( "Partei Allahs") und nicht Jeish-Allah ("Armee Allahs") genannt. Es ist eine politische Organisation, die in der schiitischen Bevölkerung des Südlibanons verwurzelt ist. Praktisch vertritt sie diese Gemeinschaft. Die Schiiten machen 40% der libanesischen Bevölkerung aus und zusammen mit den anderen Muslimen sind sie die Mehrheit (im Libanon). Die Hisbollah kann nur "entfernt" werden, wenn die ganze schiitische Bevölkerung vertrieben wird; das wäre eine ethnische Säuberung und ich hoffe, dass keiner an so etwas denkt. Nach dem Krieg wird die Bevölkerung in ihre Städte und Dörfer zurückkehren und die Hisbollah wird weiter wachsen und gedeihen. mehr...
 
Israels staatlich geförderter Terrorismus - von Marwan Bishara - The Nation vom 14. Juli 2006
Die israelische Regierung unter Premierminister Ehud Olmert hat die Gefangennahme des Armee-Korporals Gilad Shalit ausgebeutet, um die geringer werdende Abschreckungskraft Israels für militante palästinensische Cliquen wieder herzustellen, die gewählte Hamas-Regierung zu zerbrechen und der Westbank ihre unilaterale Gebietslösung aufzuzwingen. Aber wenn sich der Staub allmählich wieder legt, hinterlässt die israelische Offensive gegen die besetzten Gebiete - und jetzt gegen den Libanon - eine Region mit noch mehr Zerstörung und Tod, und die israelische Regierung beharrt auf dem gleichen strategischen Stillstand. Darum muss Israel, statt gegen seine Nachbarn auszuholen, den verwerflichen Kreis von Provokationen und Vergeltung beenden, und sinnvolle Verhandlungen führen, um die Besetzung zu beenden. mehr...
 
Rede von Magdi Gohary am 21.07.06 um 17:00 Uhr auf dem Odeonsplatz in München:
Die Älteren unter uns können sich vielleicht noch daran erinnern: 1967 drohte der Oberbefehlshaber der US-Truppen in Vietnam, General Westmoreland, das Land "in die Steinzeit zurückzubomben". Heute, 39 Jahre danach, drohte der israelische Armee-Chef General Dan Halutz dem Libanon "wir können die Uhr um 20 Jahre zurückdrehen" Herr General, das ist schon getan. Ihre Armee hat die meisten Brücken, einen Großteil der Elektrizitätswerke, viele Hauptstraßen, den Großflughafen, den Seehafen Beiruts zerstört. 600?000 Libanesen sind auf die Flucht, d.h. jeder sechste. Über 400 Tote und tausende Verletzte haben die Bekanntschaft mit Ihrer Militärmaschine, der stärksten im gesamten Nahen und Mittleren Ostens, gemacht. mehr...
 
Höchst lesenswerte Worte zum 1. August - Die Direkte Demokratie und deren Gefährdungen heute - Einige Gedanken
Mit diesem Schreiben zum 1. August als Nationalfeiertag des einzigen Landes, das sich in grossem Mass nach genossenschaftlichen Prinzipien organisiert hat, wollen wir einige Grundlagen unseres Staatswesens hervorheben, die unserer Ansicht nach zu wenig beachtet werden und die durch verschiedene Einflüsse gefährdet sind. Wir wollen mit diesem Beitrag auch in Erinnerung rufen, welche Faktoren das Gemeinwesen Schweiz bis jetzt zu einem weltweit einzigartigen Beispiel auf dem Weg zu einem friedlichen Zusammenleben gemacht haben und - indem wir dies in Erinnerung rufen - vielleicht auch dazu beitragen, dass wir dieses erhalten können. mehr...
 
USA und Israel sind derzeit die grösste Bedrohung für den Weltfrieden.
 
J'accuse - ich klage an!
 
16. 7. 06 Offener Brief an den Südwestrundfunk SWR2
 
Die Noachidischen Zweiklassengesetze
 
Libanon - Unserem Bericht zu dem Geschehen im Nahen Osten möchten wir den gestern an Bundesrätin Calmy-Rey gesandten Brief voranstellen:
 
Doris Auerbach - Der EU-Kongoeinsatz - Wie sich die BRD, Mitglied der Wertegemeinschaft EU, im Kongo verhält, zeugt von einer nicht zu unterschätzenden Arroganz:
 
"Gleiches Recht für alle"
 
Neues von VW: Die Hartz-Vollkasko-Versicherung
 
Auf dem Weg in den präventiven Sicherheitsstaat - Einfallstor für umstrittene Sicherheitsmaßnahmen und -techniken
 
Eine neue Pro-Israel-Lobby für die USA? »Christliche Zionisten« wollen beweisen, daß allein Juden über das Land zwischen Mittelmeer und Jordan herrschen sollen - von Knut Mellenthin
 
Verhältnisblödsinn?
 
"Depleted Uranium: abgereichertes Uran. Ein Verbrechen gegen Gott und die Menschheit"
 
"Krieg über den Krieg" im Pentagon - US-Militärs bremsen Angriffsplanung für Ziele im Iran - von Rainer Rupp 4. 7. 2006 1
 
Strategiebericht und Stärkung der direkten Demokratie - Parlamentarische Vorstösse
 
Auf dem Weg in den präventiven Sicherheitsstaat
 
Der EU-Beitritt aus Sicht eines Unternehmers - von Dr. Tito Tettamanti, Lugano
 
Die Vereinten Nationen jetzt auch schon "Israeli Occupied Territory"?
 
Gentechnisches Saatgut
 
Strafanzeige gegen die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland - von Armin Fiand
 
Mit deutschem Beistand
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107