USA billigten Pläne des Irans zum Bau von gewaltigen Atomanlagen
Cheney, Rumsfeld und Wolfowitz stecken hinter dem iranischen Atomprogramm, das während der Regierung Ford initiiert wurde - von Ed Haas, USA mehr...
 
Geschichte einer Kapitulation - von e. Nationalrat Valentin J. Oehen, Köniz - Anmerkungen zum Vorschlag des Bundesrates, die Lex Koller aufzuheben.
Der Ausverkauf begann in den 50er Jahren! In zunehmend hemmungsloserer Art wurden nach dem Kriege Boden und Liegenschaften an Personen mit Wohnsitz im Ausland verschachert. In zahlreichen parlamentarischen Vorstössen wurde diese Entwicklung damals angeprangert. Und man höre und staune: es waren vor allem bürgerliche Repräsentanten wie etwa U.Dietschi oder C. Scherrer, welche, von zahlreichen Mitunterzeichnern unterstützt, das Thema auf eidgenössischer Ebene zur Diskussion stellten. Diese parlamentarischen Vorstösse führten 1960 zur sogenannten Lex von Moos, mit deren Hilfe der Masslosigkeit ein Riegel hätte geschoben werden sollen. Aus der bundesrätlichen Botschaft zu dieser Lex hier ein kurzes Zitat: "In der Schweiz ist der Boden besonders knapp. Auf diesem von Natur engen und angespannten Bodenmarkt kann schon eine geringe und erst recht eine massive ausländische Nachfrage, oft buchstäblich um jeden Preis, den Bodenpreis gefährlich in die Höhe treiben. Der höhere Bodenpreis wirkt sich als Teuerungsfaktor für die ganze Volkswirtschaft aus. Jede Bodenpreissteigerung leistet der Bodenspekulation und diese wiederum einer weiteren Preissteigerung Vorschub." Bald zeigte sich, dass das Gesetz wenig Wirkung entfaltete. Die Verkäufe nahmen stetig zu; im Schnitt wurden nur wenige Prozent der Gesuche abgelehnt; dafür wurden immer zahlreichere Umgehungsgeschäfte bekannt. Zweimal wurde die Lex von Moos vermeintlich verschärft - und immer neue Verkaufsrekorde stellten sich ein. mehr...
 
Zur Lage im Iran - von Doris Auerbach
Die Widersprüchlichkeiten hinsichtlich eines möglichen Angriffs auf dieses Land sind fast täglich Gegenstand von Pressemeldungen. Darüber hinaus dürfte es nicht unzweckmässig sein, einen Blick auf das ganze Arsenal von Drohungen zu richten, mit denen dieses Land seit langem bedacht wird, insbesondere seit dem 11. September. Wie allseits bekannt ist, zweifeln die USA und die Europäische Union an den Angaben Irans, mit der Atomtechnologie ausschliesslich Energie erzeugen zu wollen; man befürchtet den Bau iranischer Atomwaffen. Zur Zeit ist noch immer die grosse Abrechung über die Lügen, die dem Irakkrieg vorausgingen, im Gange, was jedoch keineswegs dazu führt, dass der fortdauernden Zerstörung dieses Staates Einhalt geboten wird. Es hat auch nicht den Anschein, als würde die Aufdeckung der zum Krieg führenden Lügen dazu beitragen, die Aufmerksamkeit vermehrt darauf zu lenken, dass das nahezu gleiche Muster im Falle des Irans erneut Anwendung findet. Die ohne Beweisführung vorgebrachte Anschuldigung, der Iran sei in diejenigen Staaten einzureihen, die den Terrorismus fördern, hat, wie nicht anders zu erwarten war, alle Schleusen geöffnet, um über das Land herzufallen. mehr...
 
Warnungen
Eigener Bericht. BERLIN/SANTIAGO/LA PAZ Angesichts umfangreicher bolivianischer Verstaatlichungsvorhaben bringt die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) ihre lateinamerikanischen Filialen und deren Partnerorganisationen gegen die Regierung in La Paz in Stellung. Bolivien hat vor wenigen Tagen ein Wirtschaftsbündnis mit Venezuela und Kuba abgeschlossen und Maßnahmen zur Nationalisierung der Energiebranche eingeleitet, die auch europäische Konzerne betreffen und in Berlin scharf kritisiert werden. Zu Beginn der kommenden Woche wollen hochrangige KAS-Vertreter auf einer zweitägigen Konferenz mit mehreren Staatssekretären und Bundestagsabgeordneten sowie brasilianischen Experten das weitere Vorgehen erörtern. Die Konferenz dient der Vorbereitung auf den Lateinamerika-Gipfel der EU (11.Mai). Dort werden die bolivianischen Wirtschaftsmaßnahmen ("neuer Populismus in Südamerika") im Mittelpunkt stehen. Bestimmende Kreise der deutschen Außenpolitik und die chilenische KAS-Außenstelle wenden sich seit geraumer Zeit gegen die Neuorientierung der bolivianischen Wirtschaftspolitik. Die deutsche Stiftung, in deren Mutterpartei bereits 1973 Sympathien für das Putschregime von Augusto Pinochet laut geworden waren, hat in den 1980er Jahren Kontakte zur damaligen christdemokratischen Opposition in Chile aufgenommen und verfügt heute über hervorragende Beziehungen zu den regierenden Eliten des Landes. mehr...
 
Sind wir ein Volk von orientierungslosen Hühnern?
Das Volk fragt die Gemeinde, die Gemeinde den Kanton, der Kanton den Bund, dieser die EU in Brüssel, die EU die Globalisierer, auf dass wir schliesslich alle uniform in die neue Weltordnung passen. Und wen fragen die Hintermänner der neuen Welt-Unordnung? Da kommt mir noch ein Witz in den Sinn: Die Psychopathen bauen Luftschlösser, die Neurotiker wohnen darin und die Psychologen ziehen den Zins ein. mehr...
 
"Bildungsraum Schweiz" - die Büchse der Pandora
 
Zentralisiertes Bildungswesen: Maulkorb für das Volk? Abstimmung vom 21. Mai. - von P. Aebersold, Zürich
 
Hans Baur - Der stille gefährliche Abbau der Volksrechte
 
Zweierlei Journalisten
 
Vorwürfe aus den USA zurückweisen!
 
Die Lobby und die "Sonderbeziehung". Diskussionsbedarf: Studie zur pro-israelischen Einflußnahme auf die US-Politik. Von Knut Mellenthin
 
Falsche freie Wahl - von Ignacio Ramonet
 
Schweiz als Milchkuh? Referendum gegen Ost-Milliardenzahlung - von Bernhard Hess, Nationalrat und SD-Zentralpräsident, Bern
 
Die nachfolgende Motion betrifft den Schulunterricht in der Schweiz zum Zweiten Weltkrieg:
 
Hilferuf
 
Der Sturm, den die Schulen ernten, wurde jahrzehntelang gesät - von Berthold Kohler - Die Erblast von Achtundsechzig
 
Langenhal - Gefährlicher Demokratieabbau - von Patrick Freudiger, Stadtrat Langenthal
 
Die Dynamik des islamischen Aufbegehrens. Religion und Nationalismus von Palästina bis Iran - von Georges Corm
 
Der Bundesrat fürchtet die Gegen-Behördenpropaganda-Initiative wie der Teufel das Weihwasser und hat extraeinen sogenannten Gegenentwurf erarbeitet. (Bitte nicht auf das New speak-Wort "Information" hereinfallen!)
 
Wem dient Joseph Deiss? Referendum gegen Milliardengeschenk der Schweiz an die EU - von Dr. iur. Marianne Wüthrich, Zürich
 
Antirassismushysterie - von Patrick Freudiger, Stadtrat Langenthal
 
Was hat der Karfreitag mit Geld zu tun? - Werner Müller
 
CleanState e.V. (Clean§State) für Recht und Gerechtigkeit - in Politik, Staat und Wirtschaft
 
The Resolution of the "Jewish Institute for National Security Affairs"
 
Gelenkte Demokratie? - Eine Gefahr fürs Land! - von Markus Erb
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105