Schengen/Dublin: Propaganda-Dampfwalze
Der Bundesrat hat - wie er behauptet - einen aus 9 Dossiers bestehenden, Bilaterale II genannten Vertrag mit der EU abgeschlossen. Die Propagandawalze des Bundes für dieses Vertragswerk ist angelaufen, noch bevor die Parlamentarier die nötigen Unterlagen in Händen hatten. Normalerweise werden Traktanden, die nicht ganz dringend sind, nicht gleichzeitig von National- und Ständerat behandelt. Diese Verträge sind nun wirklich nicht dringend und es macht deshalb den Anschein, dass der Bund vieles zu verschweigen hat, weil sich niemand dazu kritisch äussern darf. Bevor die Verträge unterzeichnet waren, hatte der Bund ein ziemlich fieses Propagandakonzept ausgearbeitet, das weder dem Volk noch dem Parlament Zeit liess, die Vorlagen genau zu studieren. Mir liegt das Konzept vor und kann auf Wunsch eingesehen werden. mehr...
 
Bringt Schengen wirklich mehr Sicherheit? - von Dr. iur. Thomas Hug, Basel
Die allgegenwärtige Propaganda für einen Beitritt zum Schengener Übereinkommen operiert vor allem mit dem Argument, dass Schengen der Schweiz mehr Sicherheit bringen würde. Dass dies indessen so nicht zutrifft, geht aus der Zielsetzung des Übereinkommens hervor und lässt sich vor allem auch statistisch belegen. Das Schengener Übereinkommen wurde seinerzeit nicht darum abgeschlossen, um den beteiligten Staaten mehr Sicherheit zu bringen. Es ging vielmehr allein darum, im Schengenraum die Grenzen zu öffnen. Weil aber erkannt wurde, dass die Abschaffung der Grenzkontrollen zwangsläufig zu Sicherheitsdefiziten führt, mussten die Schengen-Staaten ersatzweise flankierende Massnahmen treffen, um den Sicherheitsverlust zumindest teilweise wieder zu kompensieren. mehr...
 
Aufruf gegen Schengen!
POLIZEI GEGEN SCHENGEN ? GRENZWÄCHTER GEGEN SCHENGEN ist ein Verein nach ZGB Art. 60 ff. Er wurde am 31. März 2005 gegründet und umfasst aktive und pensionierte Angehörige verschiedener Polizeikorps und des GWK aller Landesteile. Wir sind parteipolitisch neutral, uns gehören neben parteilosen Kollegen Mitglieder aller vier Bundesratsparteien an. Auch der SP. Wir lassen uns auch von den Parteien nicht vereinnahmen, sondern vertreten unabhängig die Meinung der aus guten Gründen schweigenden Mehrheit in Polizei und Grenzwachtkorps. Wir verfügen nur über sehr bescheidene Mittel, grosse Inseratekampagnen können wir uns nicht leisten. Wir beschäftigen keine PR-Berater und bezahlten Abstimmungsmanager. Alle Mitglieder und das beauftragte Sekretariat arbeiten ehrenamtlich. mehr...
 
Abkommen von Nord- und Zentralamerika - Widerstand gegen Freihandel - von Luzian Caspar
Bis Ende Mai soll der US-Kongress über das Freihandelsabkommen für Zentralamerika (Central American Free Trade Agreement, CAFTA) abstimmen. Kritiker sehen darin allerdings eine fatale Entwicklung. mehr...
 
Rechtsanspruch auf Einbürgerung?! - von Patrick Freudiger, Stadtrat SVP
Die Einbürgerungen an der letzten Stadtratssitzung haben viele, teils kontroverse Reaktionen ausgelöst. Die SVP hat hier endlich etwas thematisiert, was die Bevölkerung schon lange beschäftigt. Sie hat sich nämlich erlaubt, zu den Einbürgerungen einige kritische Bemerkungen anzustellen, die sich aus fundiertem und genauem Aktenstudium ergaben. Bereits greift die politische Gegenseite wieder zur Moralkeule: Als "geschmacklos" wurde das Vorgehen der SVP bezeichnet. mehr...
 
Rot-Grün plant Privatisierungsoffensive
 
Schengen-Haftbefehl: Werden wir von Bundesbern angelogen? - von Peter Aebersold
 
Freier Personenverkehr - Keine Zuwanderung? - von Nationalrat Luzi Stamm, Baden-Dättwil AG
 
Bankier Hummler gegen Schengen
 
"Die Mächtigen sollen wissen, dass sie kontrolliert werden"
 
Die nächsten Kreuzzüge - von Uri Avnery
 
Spannungen zwischen Japan und China und Washingtons Geopolitik in Asien - von F. William Engdahl
 
Atomkrieg, unterirdisch - von Rainer Rupp
 
Im gierigen Rachen des Monsters - Wirtschaftsprofessor enthüllt, was die EU uns wirklich kostet
 
"Münte" und seine Heuschrecken von Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Selenz
 
Hiroshima-Gedenken
 
Deutsche Richter setzen Europa Schranken - von Peter Müller
 
Zur Ernennung von Paul Wolfowitz als neuem Leiter der Weltbank - von Doris Auerbach
 
Welch absurder Gedanke, es gehe bei
 
Der Verrat des Bundesrats an der bilateralen Idee von Nationalrat Luzi Stamm, Baden
 
Der Vatikan - Auszug aus dem Buch
 
Die Neue Regionalpolitik (NRP) - das Ende des Föderalismus?
 
Zur Ernennung von John Bolton als US-Botschafter bei der UNO
 
Hjalmar Schacht und die BIZ - von Elisabeth Hellenbroich
 
Generelle Betrachtung der EU und der UNO - Von Doris Auerbach. Öffentlicher Vortrag für die Schweizer Demokraten in Reinach am 15. Februar 2001
 
Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103